Schöne Mädchen schlafen Geschichte jugendlichSchöne Mädchen schlafen Geschichte jugendlichSchöne Mädchen schlafen Geschichte jugendlichSchöne Mädchen schlafen Geschichte jugendlichSchöne Mädchen schlafen Geschichte jugendlichSchöne Mädchen schlafen Geschichte jugendlichSchöne Mädchen schlafen Geschichte jugendlichSchöne Mädchen schlafen Geschichte jugendlichSchöne Mädchen schlafen Geschichte jugendlich

Schöne Mädchen schlafen Geschichte jugendlich

View: 1573

Schlafmangel: Jugendliche schlafen zu wenig

Horrortrip im Schlaf: Wenn Albträume nachts Teenager quälen

Der Teenager sitzt schweissgebadet im Bett, ist aber erleichtert, aufgewacht zu sein. Er hasst die Albträume, die ihn immer wieder plagen. Albträume mit ihren erschreckenden Szenarien sind ein verbreitetes Problem in der Pubertät. Entspannungstechniken können den jugendlichen Schlaf wieder erholsam werden lassen. Viele Jugendliche werden von schlimmen Träumen geplagt: Sie werden verfolgt, verlieren geliebte Menschen oder fallen ins schier Bodenlose. Angst, Ekel, Trauer und Ärger führen zum plötzlichen Erwachen. Zwar treten Albträume besonders häufig zwischen dem sechsten und zehnten Lebensjahr auf, doch auch Jugendliche quälen sich häufiger als Erwachsene damit herum. Nach einer Nacht mit Albtraum fühlen sich betroffene Jugendliche unausgeschlafen, in der Schule können sie sich nicht richtig konzentrieren. Und Albträume können noch weitere Kreise ziehen. Denn manche Teenager entwickeln eine regelrechte Angst davor und damit auch vor dem Schlafen. Wenn entspanntes Einschlafen nicht möglich ist, entsteht ein Teufelskreis voller Schlafprobleme. Zwillingsstudien haben gezeigt, dass es eine genetische Neigung zu Albträumen gibt. Jugendliche, die unter schlimmen Träumen leiden, haben also oft auch Eltern, die solche Träume überdurchschnittlich oft erleben. Ausgelöst werden Albträume durch Stress in belastenden Situationen. Das kann zum Beispiel ein besonders Leistungsdruck in der Schule oder ein Streit mit der besten Freundin sein. Wie dünnhäutig der Jugendliche ist, spielt dabei auch eine Rolle. Als Personen mit dünnen Grenzen gelten Menschen, die kreativ, empathisch, offen und sensibel sind. Sie können sich gegen Stress eher schlecht abgrenzen. Jugendliche sind in der Pubertät ohnehin empfänglich für Stress.

Comment (4)
Dikree
Vuran 01.07.2018 at 23:14
Perfect video as usual. You are so HOT and make us horny :)


Fenrinris
Toramar 27.10.2018 at 20:07
This video made me so hornyyyyy


Kilar
Neshura 01.11.2018 at 11:13
I love these videos. ❤️


Dakree
Mir 18.07.2018 at 15:33
Damn so perfect!


Related post: